Starten Sie eine neue Ära der Goldverkostung Audemars Piguet Royal Oak Series Gold Chronograph

AudemarsPiguet (Audemars Piguet), eine unangefochtene Schweizer Spitzenuhr. Die erste Royal Oak-Uhr aus Edelstahl, die 1972 auf der Basler Uhrenmesse vorgestellt wurde, sorgte für Aufsehen in der Uhrenindustrie. 1977 kombinierte Audemars Piguet die Royal Oak-Serie mit Gold, um die erste Royal Oak-Uhr aus Gold auf den Markt zu bringen, die eine weitere Sensation hervorrief. Danach ließ Audemars Piguet die Royal Oak eine komplette Serie sehen. Heute bringt Ihnen die Uhr nach Hause eine neue Royal Oak Gold Chronograph Uhr von 2016, das offizielle Modell: 26320BA.OO.1220BA.02.

   Die Audemars Piguet Royal Oak-Serie basiert in diesem Jahr auf dem Thema „Goldenes Zeitalter“ und kombiniert die Legenden der feinen Uhrmacherkunst und der goldenen Materialien, um Luxusuhren zu klassischen Materialien zurückzubringen und eine neue Quelle der Kreativität für traditionelle Klassiker zu schaffen.

Gold 41 mm Gehäuse

   Das goldene 41 mm Gehäuse ist schwer. Das blau karierte Zifferblatt ‚Tapisserie‘ von Audemars Piguet macht es zu einem Favoriten. Die einzigartigen Zeiger und eingelegten Indexe der Royal Oak-Serie zeigen ästhetisches Design und handwerkliches Können. Ausgestattet mit dem Automatik-Chronographenwerk Audemars Piguet Cal.2385 und einem kompakten Design für Langlebigkeit.

Achteckige Krone

   In die achteckige Krone, die Oberseite der Krone, ist die AP-Marke eingraviert, die allein durch mehrere Schichten poliert wird. Über der Krone befindet sich eine zylindrische Start- und Stopp-Taste für die Zeitmessung und darunter die Taste für die Zeitmessung Null. Ebenso hat der Brotknopf einen achteckigen wasserdichten Knopf an der Außenseite des Chronographenknopfes.

Integrierter Gurt

   Die Komplexität des integrierten Umreifungsprozesses ist unvorstellbar: Es gibt 138 Umreifungsbänder mit unterschiedlichen Längen, die von Hand poliert werden müssen, damit jedes Glied einen vollständig symmetrischen Abschrägungseffekt sowie eine optische Ästhetik von Polieren und Mattieren erzielt. . Diese unerschöpfliche Handwerkskunst und raffinierte Handwerkskunst machen jede Royal Oak Golduhr zu einer unverwechselbaren Goldfarbe.

Achteckige Bullauge

    Die ikonische achteckige Bullauge erfordert 70 manuelle Nachbearbeitungsprozesse zum Schleifen und Polieren der acht Fasen. Acht achteckige Goldschrauben erfordern auch eine polierte Oberfläche. Das polierte Gehäuse verströmt den einzigartigen Glanz von Gold und erinnert an das „goldene Zeitalter“. Mit einer Zifferblattstärke von 10,8 mm können die meisten Männer problemlos navigieren.

Gold Faltschließe

   In die Faltschließe ist das AP-Wort eingraviert.

Kariertes blaues Zifferblatt ‚Tapisserie‘

   Das karierte, dekorative Zifferblatt ‚Tapisserie‘, dunkelblau, war schon immer ein Favorit der Uhrenfans und war beliebter als schwarz und weiß. Stabförmige Zeiger und eingelegte Zeitmarkierungen sind beim Lesen klar. Das Standard-3-Disc-Timing, der 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr, der 60-Sekunden-Zähler bei 6 Uhr und der 12-Stunden-Zähler bei 9 Uhr sind übersichtlich und in gutem Zustand. Ein Datumsanzeigefenster ist bei 4 Uhr und 5 Uhr verfügbar.

Design der unteren Abdeckung

   Die Bodenabdeckung ist mit einem dichten Boden ausgelegt, und die 50 m wasserdichte tägliche Abnutzung ist mehr als ausreichend. Abby montiert Cal. 2385 unidirektionalen Automatik-Bewegung, Bewegungsdurchmesser 26,2 mm, eine Dicke von 5,5 mm, wobei der Rest Frequenz 3,00 Hz (21’600 mal / Stunde), 18 Karat Gold oszillierendes Gewicht, was die Effizienz der Kette verbessert Es bietet eine Gangreserve von 40 Stunden.

Fazit: Die neue Audemars Piguet Royal Oak Golduhr erinnert an die Geschichte des ‚Goldenen Zeitalters‘, aber der Retro-Jahrgang ist dennoch die einzigartige DNA der Royal Oak-Serie. Sein Zweck ist es, diese Uhr zu machen geeignet ist für bei verschiedenen Gelegenheiten, Alltag, Arbeitstreffen und sogar Sport und Freizeit, der Preis sicherlich nicht billig ist, kann gesagt werden, eine geeignete „Goldkragen“ versatile Uhr sein.

Die große Familie von TAG Heuer hat einen Doppelsieg eingeläutet

Maria Sharapova, eine berühmte Tennisspielerin aus Russland, ist nach Angaben der Uhrenfamilie seit 2012 Mitglied der TAG Heuer. Kürzlich hat sie die Stuttgart Open gewonnen.

 Im Finale setzte sich Russlands beste Tennisspielerin in zwei Sätzen gegen die diesjährige Meisterin der Australian Open, Li Na, durch. In der Sandplatzsaison des vergangenen Jahres gewann Sharapova auch die Meisterschaft in Stuttgart und gewann schließlich die Meisterschaft von Roland Garros. Trophäe.

 Maria Sharapova ist eine berühmte russische Tennisspielerin. Sie ist groß und explosiv und unterm Strich eine starke Spielerin. Vorhand und Rückhand haben eine starke Kraft. Er gewann 2004 die Wimbledon Women’s Singles Championship, 2006 die US Open Women’s Singles Championship, 2008 die Australian Open Women’s Singles Championship und 2012 die French Open Women’s Singles Championship. Es ist die dritte Frau in der Tenniswelt der Frauen und die sechste Spielerin, die den Slam in der offenen Welt erreicht hat. Es ist eine der vielversprechendsten Frauen in der weltweiten Sportbranche und eine herausragende Vertreterin von Sportlerinnen. Er wurde von Sports Illustrated zum schönsten Athleten des Jahres 2006 gekürt. Zum neunten Mal in Folge ist sie die bestbezahlte Sportlerin der Welt. Ihr derzeitiger Freund ist Dimitrov.

 Gleichzeitig gewann ein weiteres Mitglied der Familie TAG Heuer, ein berühmter Tennisspieler aus Japan, das Spiel.
Im Finale der Herren bei den Barcelona Open, das gerade mit Japan endete, gewann er die Meisterschaft mit zwei 6: 2-Gegnern und dem Kolumbianer Giraldo.

 Das ganze Spiel dauerte 1 Stunde und 13 Minuten. Der 24-jährige Jin Zhigui ging direkt in den zweiten Satz und gewann den ersten Sand-Meistertitel seiner Karriere. Dies ist auch die zweite Herren-Einzelmeisterschaft, die Kee Kwai Kyu in diesem Jahr nach Memphis gewann, und ist auch der fünfte Herren-Einzelmeister in seiner Karriere.

Mit diesem Sieg gewann Kei Kyung einen Preis von € 42.200 und 500 ATP-Punkten. Nächste Woche wird Nishikoris ATP-Rang auf den 12. Platz steigen.

   Nishikori, Tennisstar, Japans Nummer 1 der Tennis-Herren, wurde 2007 zum professionellen Tennisspieler auf der Indianapolis-Station ernannt und gewann in der Qualifikationsrunde fünf Spiele in Folge, um das Viertelfinale zu erreichen. Bei ATP Delray Beach im Jahr 2008 gewann Nishikori eine Siebenserie und gewann die Meisterschaft. Am 25. Januar 2012 war er der erste japanische Spieler, der im Einzel der Männer als Seed eingestuft wurde. Bei den Australian Open verpasste Nishikori gegen Andy Murray das Halbfinale der Einzel der Männer, schaffte es aber dennoch Die beste Bilanz der asiatischen Herren-Einzelspieler im Grand Slam-Turnier.